Kurt und Philip
Herstellung

Käserei

in Steeg im Lechtal

Die Käserei wurde im Jahre 1903 von den Bauern der Gemeinde Steeg/Hägerau erbaut, 1934 gründeten sie dann die Sennerei-genossenschaft Steeg, welche 1955 vom Milchkäufer Michael Sojer und seiner Frau Leopoldine gepachtet wurde und seither privat geführt wird. Nach einem Brand im Februar 1962 gaben die Bauern den Mut nicht auf und bauten mit viel Fleiß und Mühe die Käserei wieder auf, sodaß schon zwei Monate später die Arbeit wieder aufgenommen werden konnte.

Im Jahre 1980 übernahm dann der älteste Sohn Bruno mit seiner Marianne diesen Betrieb. Im selben Jahr noch renovierten die beiden die Käserei und erweiterten diese durch eine Milchtrinkstube. Technischer Fortschritt und der wachsende Tourismus waren ausschlaggebend, dass Anfang der 90er Jahre wiederum investiert und fleißig umgebaut wurde. Die Nachfrage nach einem guten Naturprodukt stieg und auch die kleine Imbisstube wurde zu einem beliebten Treffpunkt. Um deshalb mehr Platz für einen Verkaufsraum und die Terrasse zu schaffen, wurde 1996 die Käserei in das angrenzende Gebäude umgesiedelt und für damals auf den neuesten technischen Stand gebracht.

Seit Mai 2012 führt deren ältester Sohn Kurt den Betrieb und auch sein ältester Sohn Philip – nun schon die vierte Generation – hat seine Lehre erfolgreich abgeschlossen und tritt in die Fußstapfen der Käser-Familie Sojer. Tatkräftig unterstützt werden die beiden stets von Senior-Chefin Marianne und seiner Frau Daniela, drei Mitarbeitern – und auch Lehrlinge werden bei uns immer wieder ausgebildet.

Voller Tatendrang, mit viel Motivation und Geduld, der Unterstützung unserer Bauern und den Förderern unserer Region konnten wir 2019/20 ein großes Projekt verwirklichen. So wurde die Käserei mit neuen Verpackungs- und Abfüllanlagen modernisiert, mit größeren Käsekellern und Produktionsräumen für den LechTaler Camembert und Brie, LechTaler Roquefort sowie den Alpengold erweitert. Dies bedeutet, dass wir nun die täglich frisch angelieferte, reine Heumilch unserer 17 Bergbauern sowie 5 Almen (im Sommer) – das sind ca. 1,5 Mio Liter im Jahr – optimal verarbeiten, pflegen und lagern können.

Für uns ist es sehr wichtig, unseren Familienbetrieb weiterhin nachhaltig mit viel Liebe und Sorgfalt zu führen, immer wieder neue Ideen zu verwirklichen und dabei die Menschlichkeit und Harmonie im Umgang mit unserer Natur, der Umwelt und unseren Mitmenschen niemals aus den Augen zu verlieren.